Skitour:   Fellilücke - Piz Tiarms - Gurtnellen

 

Vom Oberalppass (UR) auf den Piz Tiarms und Abfahrt nach Gurtnellen
Skitourenkarte Disentis, Route 890, 232a, 85a, 85b  (ZS)

16. Februar 2013

Routenkurzbeschrieb

Mit dem Auto nach Andermatt und dann mit dem Zug zum Oberalppass. Eigentlich wollten wir ja auf den Pazolastock aber da hatte Andreas den Einfall wir könnten doch auch zur Fellilücke aufsteigen und dann nach Gurtnellen abfahren da noch Schnee bis ins Tal liegt. Im Nachhinein war das eine super Idee da diese Route nicht so überlaufen war wie der Pazolastock und herrliche Schneeverhältnisse herrschten. Auch der Himmel klarte langsam vom Tessin her auf.
Darum Start 09:30 Uhr, auf dem Oberalppass, 2043 m.ü.M. mit einem gemütlichen Aufstieg zur Fellilücke, 2478 m.ü.M., 10:45 Uhr. Inzwischen war es richtig sonnig und deshalb machten wir eine ausgedehnte Verpflegungspause. Eigentlich hatten wir nach gut einer Stunde Aufstieg noch nicht genug, deshalb entschlossen wir uns noch Richtung Wyssenlücke aufzusteigen. Um 11:20 Uhr ging es dann weiter bergauf und kurz vor der Wyssenlücken sahen wir zwei andere Tourenfahrer den Steilhang Richtung Piz Tiarms aufsteigen. Gut so dachte Andreas und folgte den beiden Hoch zum Skidepot kurz unterhalb des Piz Tiarms, 12:45 Uhr. Schade inzwischen wurden wir von einer Wolke eingehüllt und es begann auch leicht zu schneien. Der Schlussaufstieg auf den Gipfel hatte es dann noch so richtig in sich. Das war eine richtige Kraxelei auf allen vieren über grosse, verschneite Granitblöcke. Um 13:15 Uhr waren wir dann endlich auf dem Gipfel des Piz Tiarms, 2918 m.ü.M., mit null Aussicht! Deshalb sind wir auch nicht lange geblieben sondern wieder zu Skidepot hinuntergekraxelt, 13:45 Uhr. Nun folgte die Abfahrt wieder zur Fellilücke, 14:00 Uhr. hier oben war es noch richtig sonnig und im Fellital bereits Schatten. deshalb machten wir hier oben nochmals 15 min. Pause bevor wir uns auf die Abfahrt Richtung Gurtnellen machten. Auf dem gut tragfähigen Altschnee lagen herrliche 20 cm Pulverschnee und wir kurvten die Hänge nach Murmetsbüel, Obermatt, Hinter Waldi hinunter. Ab hier wurde es dann etwas flacher und wir mussten zeitweise die Stöcke zu Hilfe nehmen um zur Treschhütte zu gelangen, 14:50 Uhr. Ab hier gab es eine spannende und mit vielen Überraschungen gespickte Waldabfahrt. Das ganze erinnerte mich ein bisschen an einen alten James Bond Film. Einen schmalen Weg durch den Wald hinunter, schnelle Richtungswechsel, Beine anheben wegen Steinen und sofort wieder ducken weil ein Baum über den Weg geknickt war, richtig spannend und abwechslungsreich. Ab dem Ober Felliberg wurde der Schnee dann langsam feucht und schwer und das Schlusstück fuhren wir dann auf der Strasse bis zum Tunnel an der Autobahn. Durch den Tunnel ging es dann zu Fuss und auf der anderen Seite an der Hauptstrasse waren wir dann auch gleich bei der Bushaltestelle Gurtnellen Fellital, ca. 700 m.ü.M., 15:45 Uhr. Super wir hatten Glück und der Bus kam auch schon in 10 min. Also fuhren wir mit diesem nach Göschenen und dann mit der Bahn wieder hoch nach Andermatt zum Auto.

Abwechslungsreiche Skitour mit langer Abfahrt, hat alles in sich:
Aufstieg, Route 890 und 232a (875 Hm, ca. 2 h 15 min.)
Abfahrt, Route 232a, 85a, 85b (2200 Hm, 12,5 km, ca. 1,5h)

Karte   -   Panorama (Quicktime VR)
Panorama Fellilücke gegen Süden am 16.02.2013

Fotogallery