Hochtour:   Sustenhorn mit Cécile

 
Gletschertour mit Cécile von der Göscheneralp übers Sustenhorn bis zum Hotel Steingletscher.
Leider war das Wetter nicht so toll und darum gingen wir nicht auf den Gipfel.
 

1. Tag:   Aufstieg vom Hotel Dammagletscher über die Bergseehüte zur Chelenalphütte SAC

9. September 2014

Routenbeschrieb

Start beim Hotel Dammagletscher auf der Göscheneralp, 1782 müM um 09:45 Uhr. Aufstieg zur Bergseehütte, 2370 müM, 11:20 Uhr. Nach kurzer Pause und einer erfrischenden Cola bis 11:40 Uhr ging es weiter auf dem Höhenweg Richtung Chelenalphütte. Der Weg ist zwar durchgehend gut markiert doch der erste Abschnitt nach der Bergseehütte etwas mühsam über grosse Blockfelder. Um ca. 12:00 Uhr kommt dann auch schon der angekündigte Regen. Nach Vorder Mur, auf der Höhe von ca. 2540 müM, machen wir ca. 30 min. Mittag unter einem grossen Stein. Der Regen hat nun nachgelassen und wir machen uns wieder auf den Weg. Nach der Felspartie unter dem Hoch Horefellistock wird das Gelände wieder besser und es geht über Moränenschutt weiter bis zum Bach vom Chelenalphorn, 14:15 Uhr. Wir folgen den Weg immer weiter gegen Westen bis zum Wegweiser bei Pt. 2592, 16:00 Uhr. Hier machen wir nochmals eine kurze Rast und steigen anschliessend zur Hütte ab. Bei der Chelenalphütte, 2350 müM um 16:40 Uhr angekommen.

Schöne Höhenwanderung, ca. 5,5 Std. ohne Pausen.

Karte  -   Profil
 
   

Übernachtung   -   Chelenalphütte SAC   2350 m.ü.M.

Anmeldung + Auskunft:
Rusina Hilfiker + Roman Decurtins
Via Curtin Niregl 9
7188 Sedrun

Telefon Hütte:   041 885 19 30 oder 076 515 73 37

Email     -     Website

   

2. Tag:   Von der Chelenalphütte SAC über das Sustenlimi (3129 m.ü.M.) zur Tierberglihütte SAC (2795m.ü.M.)

10. September 2014

Routenbeschrieb

Start bei der Chelenalphütte, 2350 müM um 07:10 Uhr. Aufstieg zum Wegweiser bei Pt. 2592, 08:00 Uhr. Der Himmel ist völlig verhangen und es bläst ein kühler Wind. Ab da über den langgezogenen Moränengrat bis ca. 2730 müM, 08:20 Uhr. Nach 15 min Pause weiter die Moräne empor bis zum Gletscherrand, 09:15 Uhr. Hier nochmals eine Verpflegungspause und dann Steigeisen montieren und anseilen. Um 10:15 Uhr dann hinauf über den Brunnenfirn in dichtem Nebel zum Sustenlimi, ca. 11:00 Uhr. Hier mussten wir feststellen, dass wir nicht über ein Schneefeld auf die Nordseite wechseln können. Der Schnee ist auf der Südseite abgeschmolzen und wir stehen an einem fast 10 m hohen Felsband. Ich versuche an mehreren Orten dieses hochzuklettern, der Fels ist aber vielerorts sehr schiefrig und brüchig. Immer wieder halte ich die Felsplatten, an welchen ich mich hochziehen will, in der Händen. In der Zwischenzeit hat es auch noch zu schneien begonnen und wir kriegen langsam kalte Hände. Nach langem suchen finde ich endlich eine Route durch die Wand. Mit dem Seil gesichert nehme ich dann auch Cécile nach. Es ist kalt, wolkenverhangen und es schneit immer noch. Darum beschliessen wir nicht auf das Sustenhorn aufzusteigen, sondern machen uns auf den Weg über den Gletscher hinab zur Tierberglihütte. Auf ca. 3050 müM scheint dann plötzlich die Sonne und es ist 12:45 Uhr, wir machen hier Mittagspause bis 13:30 Uhr. Vom Gwächtenhorn absteigend beobachten wir eine grosse Seilschaft mit 8 Leuten, welche dann zum Sustenhorn quert. Wir steigen über die obere Spaltenzone Richtung Fuss des Gwächtenhorns ab. Beim überspringen einer Spalte, merke ich, dass ich bereits auf dieser stehe und beim Abstoss bricht der Schnee unter mir weg. Schwups und ich verschwinde in der Spalte, kann mich zum Glück aber noch mit den Armen auf den Rändern abfangen. Cécile hat schnell reagiert und hält mich straff im Seil. Zum Glück ist die Spalte nur ca. 1 m breit und ich kann mit den Steigeisen an den Spaltenwänden wieder hochsteigen, langsam beruhigt sich auch mein Herzschlag wieder. Weiter steigen wir über den Steingletscher ab und sind um 15:30 Uhr am Gletscherrand bei der Tierberglihütte. Inzwischen hat es wieder zu regnen begonnen. Wir seilen uns schnell ab und nach einem kurzen Gegenanstieg sind wir um 16:00 Uhr bei der Tierberglihütte, 2795 müM.

Eigentlich eine schöne Hochtour, wenn das Wetter stimmt:
Aufstieg bis Sustenlimi (800 Hm, ca. 3,0 h)
Abstieg zur Tierberglihütte (400 Hm, ca. 4,5 h)

Karte  -   Profil  -   Panorama Steingletscher
Panorama über den Steingletscher zur Tierberglihütte
 
   

Übernachtung   -   Tierberglihütte SAC   2795 m.ü.M.

Anmeldung + Auskunft:
ans-Peter & Christine Imboden
Rothornstrasse 12
3806 Bönigen

Telefon Hütte:   033 971 27 82 oder 079 363 25 70

Email     -     Website

   

3. Tag:   Von der Tierberglihütte SAC zum Hotel Steinlgletscher an der Sustenpassstrasse

11. September 2014

Routenbeschrieb

Start bei der Tierberglihütte, 2795 müM. um 07:00 Uhr. Wir steigen auf dem Hüttenweg ab zum oberen Parkplatz bei Umpol, 08:40 Uhr. Ab hier laufen wir auf der Strasse bis zum Hotel Steingletscher, 09:15 Uhr. Um 10:00 fährt unser Postauto nach Meiringen und so reicht es uns noch gut für einen Kaffee auf der Terrasse.

Steiler Abstieg, ca. 2,5 Std. ohne Pausen.

Karte  -   Profil
Fotogallery