Vom Oberalppass zur Etzlihütte, Cavardirashütte, Hüfihütte und
nach Bristen im Maderanertal (UR/GR)

Übersichtskarte der Tour

Eigentlich sollte unsere diesjährige Tour eher eine Hochtour als eine Alpintour sein und 5 Etappen haben. Wir wollten eigentlich noch übers Gross Schärhorn zur Planurahütte und am nächsten Tag über den Clariden zum Klausenpass. Da Walti aber Probleme mit seinem Knie bekam, mussten wir nach 3 Tagen in der Hüfihütte abbrechen und den Abstieg ins Maderandertal nach Bristen machen.

 

1. Etappe   -   Vom Oberalppass über den Fuorcla da Crispalt ins Val Giuv und hinauf zum Übergang auf den Spiellauibielfirn mit Abstieg zur Etzlihütte    (T5+)

3. September 2013

Routenbeschrieb

Am morgen früh fahren wir mit dem Zug über Göschenen, Andermatt zum Oberalppass. Start auf dem Oberalppass, 2043 m.ü.M., 09:00 Uhr. Aufstieg zum Pass Tiarms dort auf dem gut sichtbaren Weg in nördlicher Richtung ins Val Val. Bei Gravers, Pt. 2561, 10:40 Uhr, machten wir mal 15 min. Pause. Dort ist die Abzweigung auf einem grossen Felsblock rot-gelb markiert. Es folgt der steile Aufstieg über Schutt Richtung Fuorcla da Crispalt, einzelne Markierungen sind vorhanden. Fast oben folgen wir gut sichtbaren Wegspuren und steigen in ein falsches Couloir auf, welches auf den Grat bei einem Strahlerdepot endet, 12:15 Uhr. Wir versuchen auf der anderen Seite abzusteigen, müssen aber einsehen, dass dies nicht geht. Also wieder rund 80 Hm ins Val Val absteigen und das nächste, südlichere Couloir rauf, wo wir dann auch zum Fuorcla da Crispalt kommen, 2944 m.ü.M., 13:00 Uhr. Jetzt machen wir mal Mittagspause bis 13:50 Uhr. Nun folgt der Abstieg zur Steilwand mit einem Fixseil. Ich steige am Seil ab und muss dann feststellen, dass das Seil abgerissen und mind. 5 m zu kurz ist. In der Steilstufe muss ich unser Seil auspacken und das Fixseil verlängern. Das ganze hat uns viel Zeit gekostet und wir haben für den Abstieg lange gebraucht. Wir machen nochmals 10 min. Pause dann geht es weiter und wir sind um 16:00 Uhr oberhalb des Seeli's bei Schusaduir, Pt. 2617. Nun folgt der steile und über mühsame Blockfelder führende Aufstieg Richtung Hälsigrat und zum Übergang auf den Spiellauibielfirn, ca. 2950 m.ü.M., 17:15 Uhr. Hier müssen wir feststellen, dass auch die Kette über die Steilstufe zum Firn nach 3m abgerissen ist und unten auf dem Schneefeld liegt. Also wieder das Seil auspacken und abseilen. Über den Firn steigen wir dann steil Richtung Unter Felli ab und von dort auf dem Wanderweg zur Etzlihütte, 2052 m.ü.M. Viel zu spät kommen wir um 20:30 Uhr in der Etzlihütte an. Weil wir unsere Verspätung telefonisch angemeldet haben, hat uns der Hüttenwart das Nachtessen warmgestellt und wir können uns trotzdem noch gut verpflegen.

Lange Tagesetappe in mühsamem Gelände mit einigen Kmoplikationen, 10 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Karte   -    Profil

Panorama Fuorcla da Crispalt   -   Panorama Übergang Spiellauibielfirn

Panorama vom Fuorcla da Crispalt gegen Südwesten mit Piz Tiarms, Fedenälpler, Fedenstock
Panorama vom Übergang auf den Spiellauibielfirn Richtung Norden, links Windgällen, vorne Bristen, dahinter Oberalpstock

 

Fotogallery - 1. Etappe

Übernachtung   -   Etzlihütte SAC   (2052 m.ü.M.)

Inmitten einer imposanten Alpenkulisse liegt die Etzlihütte etwa 70 Meter über der Müllersmatt, wo von verschiedenen Seiten glasklare Bergbäche zusammenfliessen. Die Hütte ist der ideale Ausgangspunkt für Bergwanderungen, Alpin-, Kletter- und Hochtouren. Ihre zentrale Lage in den Urner Alpen macht die Etzlihütte auch zum idealen Etappenziel auf Wanderungen von Hütte zu Hütte. Im Winter bietet das Gebiet für den Skitouristen und Schneeschuhläufer eine Mehrzahl von mittelschwierigen bis anspruchsvollen Touren.

Anmeldung + Auskunft:
Doris und René
Bättig-von Känel

Telefon:  041 820 22 88

Email    -     Website

   

2. Etappe   -   Von der Etzlihütte über den Chrüzlipass ins Val Strem und über den Fuorcla da Strem Sut auf den Brunnifirn und zur Cavardirashütte    (T5)

4. September 2013

Routenbeschrieb

Wir starten bei der Etzlihütte, 2052 m.ü.M., um 08:20 Uhr und steigen auf dem Wanderweg zum Chrüzlipass, 2347 m.ü.M., auf, 09:30 Uhr. Nach einer kurzen Trinkpause steigen wir weglos in östlicher Richtung direkt durch die Plauncas dil Ritzli ins Val Strem auf die Höhe von ca. 2100 m.ü.M. ab, 10:50 Uhr. Hier machen wir unsere erste Pause bis 11:15 Uhr. Nun steigen wir auf der östlichen Talseite bei Plauncas Calmut auf dem gut sichtbaren Pfad durch den Grashang auf. Auf der ersten Anhöhe finden wir wieder gelb-rote Markierungen und folgen dem Pfad steil die ausgeprägte Moräne hinauf bis wir zum Seeli bei Pt. 2579 kommen, 12:45 Uhr. Hier machen wir Mittagspause bis 13:30 Uhr. Nun folgt der Schlussaufstieg über Schutt und Schneefelder zum Fuorcla da Strem Sut, 2832 m.ü.M., 14:25 Uhr. Hier packen wir unsere Gletscherausrüstung aus, ziehen die Steigeisen an und seilen uns an. Um 15:30 Uhr geht es weiter hinunter über den Brunnifirn. Auf dem Gletscher machen wir noch ein paar Übungen (Eisschrauben setzen, Sicherungstechnik). Dann gehen wir weiter nach Osten über den Gletscher zu dessen östlichem Ende, 17:00 Uhr. Jetzt wieder abseilen und Gletscherausrüstung versorgen und weiter geht es zur Cavardirashütte, 2649 m.ü.M., 17:30 Uhr.

Schöne Tagesetappe mit einfacher Gletscherquerung, 7 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Karte     -     Profil

Panorama Fuorcla da Strem Sut     -     Panorama Brunnifirn

Panorama vom Fuorcla da Strem Sut Richtung Val Strem und Chrüzlipass
Panorama vom Brunnifirn Richtung Oberalpstock

 

Fotogallery - 2. Etappe

Übernachtung   -   Cavardiras Hütte SAC   (2649 m.ü.M.)

Die Cavardiras Hütte liegt etwas östlich der Fuorcla da Cavardiras auf einem Felskopf. Eingebettet in eine Hochgebirgswelt ist sie Ausgangspunkt für Touren in einer intakten, unberührten Berglandschaft. Im Osten, wo die Sonne über dem Piz Cavistrau auf geht, erhebt sich mächtig die Tödi Westwand. Gegen Westen die hochalpine Gletscherwelt des Brunnifirns an dessen Ende sich der Oberalpstock erhebt. Verschiedene Wander-, Berg-, und Klettertouren machen die Hütte auch zum geeigneten Stützpunkt für einen mehrtägigen Aufenthalt oder eine Ausbildungs-Tourenwoche.

Anmeldung + Auskunft:
Hüttenwartin
Manuela Fischer

Telefon:  052 233 20 63

Email     -     Website

   

3. Etappe   -    Von der Cavardirashütte ins Val Cavrein, über den Glatscher da Cavrein und Fuorcla da Cavrein auf den Oberen Hüfifirn und zur Hüfihütte   (T5 / WS)

5. September 2013

Routenbeschrieb

Wir starten am morgen um 06:55 Uhr bei der Cavardirashütte 2649 m.ü.M. und steigen auf dem Wanderweg durch das Val Cavardiras ab. Um 08:15 Uhr sind wir beim Strahlerhüttli, Pt. 2104, und steigen weiter Richtung Alp Cavarein Sura ab bis auf eine Höhe von ca. 1900 m.ü.M. Ab da gehen wir Richtung Norden immer Höhengleich bis wir in der Talsohle des Val Gronda da Cavrein ankommen, 09:00 Uhr. Hier machen wir wieder Pause bis 09:30 Uhr. Wir bleiben auf der linken Talseite und folgen dem Schafspfad bis zum Pt. 2031, wo sich ein Unterstand befindet, 10:00 Uhr. Wir bleiben weiter auf der linken Talseite und folgen den nur noch schlecht sichtbaren Schafspfaden zum Fuss der ausgeprägten Moräne, ca. 2300 m.ü.M., 11:00 Uhr. Nach 15 min. Pause folgt nun der steile Aufstieg über den Moränenkamm bis etwas unterhalb des Gletscheranfangs, 11:50 Uhr. Hier gibt es dann eine Mittagspause bis 12:40 Uhr. Nach 20 min. sind wir am Fuss des Glatscher da Cavrein und montieren wieder die Gletscherausrüstung. Um 13:25 Uhr geht der Aufstieg weiter über den Gletscher zum Fuorcla da Cavrein, 2844 m.ü.M., 14:45 Uhr. Ich kraxle die Steilstufe hinauf und richte auf dem Grat die Abseilstelle ein. Diese ist schon gut vorbereitet und hat zwei noch gute Bandschlingen, welche mit einem Maillon verbunden sind. Wir seilen uns auf der Nordseite ca. 15 m ab und sind dann auf dem Oberen Hüfifirn. Um 15:45 Uhr geht es weiter den Gletscher hinunter. Mit einigm Zick-Zack umgehen wir die teilweise bis 1,5 m breite und sehr tiefen Spalten und gelangen zum Ende des Gletschers um 17:00 Uhr. Wir versorgen die Gletscherausrüstung und machen nochmals eine kurze Pause. Dan folgt der restliche Abstieg zur Hüfihütte, 2334 m.ü.M., 17:40 Uhr. Beim Abstieg hat sich gezeigt, dass Walti's Knie schmerzt und am Abend stellen wir fest, dass es ziemlich geschwollen ist.

Sehr reizvolle und wenig begangene Route über 2 Gletscher und dazwischen eine schöne Abseilpassage
8,0 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Karte     -     Profil

Panorama-Movie Val Cavrein

Bergpanorama im hinteren Val Cavrein

 

Fotogallery - 3. Etappe

Übernachtung   -   Hüfihütte (SAC)   (2334 m.ü.M.)

Am Ende des wildromantischen Maderanertales, am Fusse des Gross Düssi, in der Nähe des Hüfigletschers, liegt die Hüfihütte.

Anmeldung + Auskunft:
Hüttenwart
Paul Streiff

Telefon Hütte:   041 885 14 75

kein Email     -     Website

   

4. Etappe   -   Von der Hüfihütte ins Maderanertal nach Bristen   (T3)

6. September 2013

Routenbeschrieb

Am Morgen zeigt sich, dass sich das Uni von Walti zuwenig erholt hat und immer noch geschwollen ist. Aus diesem Grund wollen wir die Tour nicht fortsetzen. Diese hätte uns heute übers Gross Schärhorn zur Planurahütte und morgen über den Clariden zum Klausenpass geführt. Dies ist mit dem lädierten Knie aber nicht empfehlenswert und deshalb brechen wir unsere Tour ab und gehen heute direkt ins Maderanertal.
Wir start von der Hüfihütte, 2334 m.ü.M. um 07:30 Uhr und steigen auf dem Wanderweg zum Griessboden ab. Bei der Brücke über den Chärstelenbach, Pt. 1374, machen wir um 09:00 Uhr eine kurze Pause. Dann geht es über Stäuberboden, Guferen, Balmenschachen, zur Alp Stössi, 10:15 Uhr. Hier bei der Alpkäserei nehmen wir einen Kaffee und ein Znüni mit feinem Yoghurt bis 10:40 Uhr. Weiter folgen wir dem Wanderweg nach Bristen bis zur Bahnstation der Golzernbahn bei Tal, 832 m.ü.M., 11:30 Uhr. Wir machen Pause bis nach dem Mittag und fahren dann mit Bus und Zug wieder nach Luzern. 

Kurze Wanderung ins Tal. 3,5 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Karte     -     Profil

Morgenpanorama auf der Hüfihütte

Panorama am Morgen von der Hüfihütte Richtung Norden (Gross + Chli Ruchen, Gross + Chli Schärhorn)
Fotogallery - 4. Etappe