Von Andermatt (UR) nach Vrin (GR)

 

1. Etappe   -   Andermatt nach Cadlimo (CAS)   (T3)

28. August 2008

Routenbeschrieb

Wir fuhren mit dem Zug nach Andermatt. Nach einem letzten Kaffee starteten wir unsere diesjährige Tour ins Bündenerland. Wir folgten dem Wanderweg hinauf durch das Unteralptal. Kurz nach Spannmatt zweigt der Weg links ab. Zuerst leicht ansteigend, dann steil aufwärts zum schönen Bergsee kurz unterhalb des Pass Maighels. Über diesen gelangt man ins Val Maighels, wo wir kurz unterhalb des Passes wieder rechts abzweigen. Jetzt in südlicher Richtung. Der Weg führt hier mitten durch ein Feld von Steinmannen. Immer weiter ansteigend gelangt man zum Passo Bornengo. Von dort folgt ein steiler Abstieg und dann der rechten Talflanke folgend gelangt man zum Btta. di Cadlimo. Nach einem letzten ca. 45 min. Anstieg gelangen wir zur Capanna Cadlimo.

Schöne Tagesetappe, 7,5 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 1. Etappe

Übernachtung   -   Capanna Cadlimo   (2570 m.ü.M.)

Die Cadlimohütte gehört den SAC Sektion Uto, Zürich.
Die Cadlimohütte, das sind ein Altbau mit Haupteingang, Schuhraum, drei Schlaflager und einem alten Aufenthaltsraum als Notlager sowie ein Neubau von 2002 mit den übrigen Räumlichkeiten. In 5er- und 10er-Zimmern können wir 80 Personen beherbergen. Dank den zwei gemütlichen und praktischen Stuben und durch die grosszügigen WC- und Waschräume wird auch mal eine Überbelegung nicht als einengend empfunden. Die gut eingerichtete, neue Küche und die sehr grossen Keller- und Lagerräume erlauben uns ein effizientes bewirten und bewarten.

Anmeldung + Auskunft:
Telefon Hütte: 091 869 18 33

Email    -     Website

   

2. Etappe   -   Cap. Cadlimo zur Cap. Boverina (UTOE)   (T2)

29. August 2008

Routenbeschrieb

Von der Hütte aus wandern wir in westlicher Richtung gemütlich das Val Cadlimo hinunter bis zum Lai da Santa Maria Stausee). Dessen Südufer folgend gelangt man zum Passo del Lucomagno (Lukmaierpass). Der Weg führt uns weiter in westlicher Richtung über die Bergwiesen und dann immer steiler ansteigend auf den Passo di Gana Negra, wo wir Mittagspause machen. Anschliessend geht es weiter Richtung Westen hinunter durch die Alpe di Boverina und dann zur Capanna Boverina UTOE.

Angenehme Tagesetappe, 5,5 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 2. Etappe

Übernachtung   -   Capanna Boverina   (1870 m.ü.M.)

Die Capanna Boverina gehört dem UTOE, Bellinzona und ist keine SAC Hütte.
Renoviert im Jahre 1997. Holz- und Gasofen, elektrische Beleuchtung, WC, Zimmer mit 8 Betten. Erreichbar auch nach starken Schneefällen. Mit zwei Räumen, Strom (220V), Wasser das ganze Jahr hindurch, eignet sich die Hütte besonders für Winterkurse und Jugendwochen.

Anmeldung + Auskunft:
Telefon Hütte: 091 872 15 29

Email     -     Website

   

3. Etappe   -   Cap. Boverina zur Capanna Motterascio (CAS)   (T4)

30. August 2008

Routenbeschrieb

Die heutige Etappe führt uns über den Steinbockweg in die Greina Hochebene. Von der Hütte weg führt der Weg gleich steil aufwärts zum Lago Retico. Von dort in westlicher Richtung weiter steigend auf eine kleine Anhöhe Pkt. 2595. Dann schräg durch den Hang auf den Grat (Sasso Lanzone). Dem Grat nun folgend in nordwestlicher Richtung gelangt man zum Pass d'Uffiern. Ab hier geht es wieder steil hinunter zum Pian-Geirett, wo man auf den Weg von Blenio stösst. Diesem folgen wir aufsteigend zum Rifugio Scaletta SAT. Nach einer ausgedehnten Mittagspause geht es weiter Richtung Pass Crap (Passo della Greina). Wir nehmen aber nicht den direkten Weg, sondern die nördliche Route dem Bach entlang. Dieser Weg führt durch ein "canyon-artiges" Tal nördlich um den Pkt. 2366 herum. Nach dem Pass folgen wir dem südlichen Weg zum Wegkreuz im Zentrum der Greina-Ebene. Dort biegen wir gegen Süden ab zur Capanna Motterascio CAS.

Ausgedehnte Tagesetappe, 8 Std. Marschzeit ohne Pausen.


Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 3. Etappe

Übernachtung   -   Capanna Motterascio   (2172 m.ü.M.)

Die Capanna Motterascio gehört dem SAC Sezione Ticino.
Die Hütte liegt an der Südgrenze der weiten Hochebene der Greina auf der Alpe Motterascio, die ihr den Namen gibt. Zum Zeichen des Dankes an einen grosszügigen Wohltäter wird sie auch "Michela" genannt. Die Hütte wurde 1967 erbaut und 1980 und 1990 erweitert. Im 2006 wurde der alte Bau durch eine moderne Struktur ergänzt. Diese besteht aus Holz und ist mit einer Kupferschicht verkleidet.
Die Hütte ist nicht nur ein idealer Ort für erholsame Tage sondern auch ein optimaler Ausgangspunkt für leichte Bergtouren auf der Greina (sehr zu empfehlen ist die Rundwanderung Luzzone-Motterascio-Greina-Scaletta-Ghirone) oder für anspruchsvollere Aufstiege zu den umliegenden Gipfeln, alle höher als 3000müM, wobei der Pizzo Terri, Coroi, Vial, Gaglianera, Valdraus besonders erwähnenswert sind.

Anmeldung + Auskunft:
Telefon Hütte:   091 872 16 22

Email     -     Website

   

4. Etappe   -   Capanna Motterascio nach Vrin   (T3)

31. August 2008

Routenbeschrieb

Von der Capanna Motterascio folgen wir am morgen wieder dem Weg zurück in die Greina-Ebene über den Crap la Crusch bis zum zentralen Wegkreuz. Von dort geghen wir in nördlicher Richtung durch die Ebene. Beim Pkt. 2196 nehmen wir den rechts ansteigenden Weg zum Pass Diesrut. Nach dem Pass fällt der Weg wieder steil ab bis zur Alp Diesrut und dem Wanderweg weiter folgend bis nach Puzzatsch. Dort nehmen wir den Weg rechts des Flussufers, welcher über Pkt. 1535 und Pkt. 1449 bis zur Brücke über Glogn. Jetzt folgt noch der letzte Anstieg bis nach Cons und dann der Strasse folgend nach Vrin.

Schöne Tagesetappe, 5 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 4. Etappe