Von Bosco Luganese (TI) nach Realp (UR)

Diese Tour habe ich mit meinem treuen Wanderpartner Walter Buholzer gemacht. Eigentlich wollten wir ja diese Tour in der entgegengesetzten Richtung von der Innerschweiz aus machen. Leider war das Wetter nördlich der Alpen so schlecht, dass wir kurzerhand ins Tessin gefahren sind und von dort aus starteten.

1. Etappe   -   Von Bosco Luganese nach Indemini   (T2)

27. August 2006

Routenbeschrieb

Durch den Kastanienwald geht es auf dem markierten Wanderweg hinauf nach Arosio. Dann nehmen wir den Weg Richtung Monte Ferraro zur Alpe Gem und hinauf zum Passo Agario. Kurz nach dem Pass geht gelangt man nach Italien. Die Alpe Corte ist ein verlassene Alp mit einigen halb eingestürzten Steingebäuden. Wir folgen dem Weg weiter nach Monteviasco IT. Ab Hier geht es in nördlicher Richtung hinunter. Nach einiger Zeit überschreitet man wieder die Grenze zur Schweiz. Weiter dem Weg folgend geht es ganz ins Tal hinunter zum Fluss Giona. Jetzt folgt noch eine halbe Stunde Schlussanstieg hoch nach Indemini.

Ausgedehnte Tagesetappe, 8,5 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 1. Etappe

Übernachtung

Touristenzimmer, kann man in Restaurant buchen.

   

2. Etappe   -   Von Indemini nach Gordevio   (T2)

28. August 2006

Routenbeschrieb

Von Indemini aus folgt man dem Weg nach Santa Anna. Hier befindet sich eine Kapelle, an welche auch ein Rifugi zum übernachten angebaut ist. Wieder absteigend geht es weiter zur Alpe Cedullo. Wir verköstigen uns hier mit Milch und Käse. Ab hier geht es steil abwärts nach Mti. di Vairano und weiter zum Lago Maggiore nach San Nazzaro. Von dort fuhren wir mit dem Schiff nach Ascona. Entlang der Strassen geht es weiter nach Trinita-Solduno, dann wieder durch den Wald weiter nach Ponte Brolla. Das Maggiatal aufwärts führt uns die Route über Avengo nach Gordevio.

Ausgedehnte Tagesetappe, 7 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle      -     Panorama

Panorama über den Lago Maggiore am 28.08.2006

 

Fotogallery - 2. Etappe

Übernachtung

Ristorante & Alloggio Unione

Telefon:  091 753 25 98

kein Email     -     Website

   

3. Etappe   -   Von Gordevio nach Bignasco   (T2)

29. August 2006

Routenbeschrieb

Von Gordevio nehmen wir es heute gemütlich. Der Weg führt uns durch das flache Maggiatal aufwärts über Ronchini, Maggia, Lodano nach Someo. Hier machen wir Mittagspause und verköstigen uns im Restaurant. Am Nachmittag haben wir genug vom flachen Maggiatal und nehmen den Bus nach Bignasco.

Gemütliche Tagesetappe, 4 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 3. Etappe

Übernachtung

In einem kleinen Hotel in Bignasco.

 
   

4. Etappe   -   Von Bignasco zur Cristallinahütte (SAC)   (T3)

30. August 2006

Routenbeschrieb

Von Bignasco geht es am morgen hinauf durch das Val Bavona über Mondana, Foroglio, Sonlert nach San Carlo. Hier treffen wir meine Eltern und fahren mit der Seilbahn hinauf nach Robiei. Nach einem guten Mittagessen verabschieden wir uns wieder von meinen Eltern und nahmen den Anstieg Richtung Christallina in Angriff. Wir folgen der Strasse hinauf zu den Stauseen bis nach Piodo. Von dort führt der Weg steil hinauf Richtung Lago Nero. Bei Pkt. 2341 zweigt der Weg dann Richtung Westen ab zum Passo zum Lago Sfundau. Jetzt geht es wieder in nördlicher Richtung dem Lago Sfundau entlang. Hier ist alles weiss, denn gestern hatte es hier noch geschneit. Weiter durch den Schnee folgt der letzte Anstieg hinauf zur Cristallinahütte.

Ausgedehnte Tagesetappe, 8,5 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 4. Etappe

Übernachtung   -   Capanna Cristallina   -   Cristallina Hütte   (2568 m.ü.M)

Die Cristallina Hütte gehört dem Schweizer Alpen-Club – Sektion Tessin – Lugano. Sie ist neu, in der unmittelbaren Nähe vom Passo Cristallina gebaut worden und befindet sich auf einem Sattel der das Valle Maggia (Valle Bavona) und das Valle Bedretto auf eine natürliche Weise trennt. Von der nach Süden orientierten Panorama-Terrasse geniesst man einen atemberaunbenden Blick auf den Basodino Gletscher und auf die nah liegende Gipfelwelt.

Anmeldung + Auskunft:
Telefon Hütte:   091 / 869 23 30

Email     -     Website

5. Etappe   -   Von der Cristallinahütte zur Capanna Pianseco (SAC)   (T3)

31. August 2006

Routenbeschrieb

Wir steigen Richtung Norden ab ins Val Bedretto zur Alpe Cristallina. Hier folgen wir dem Höhenweg in südwestlicher Richtung immer leicht absteigend nach All' Aqua. Nach einer ausgedehnten Mittagpause folgt jetzt noch der steile Anstieg zur Capanna Pianseco, wo wir schon mitten im Nachmittag ankommen und noch entspannt die Sonne geniessen können.

Gemütliche Tagesetappe, 4,5 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 5. Etappe

Übernachtung   -   Capanna Pianseco   (1980 m.ü.M.)

Die Capanna Pianseco gehört dem Schweizer Alpen-Club - Sektion Bellinzona e Valli.

Anmeldung + Auskunft:
Telefon Hütte:   091 / 869 12 14

kein Email     -     Website

6. Etappe   -   Von Capanna Pianseco nach Realp   (T3)

1. September 2006

Routenbeschrieb

Am morgen folgen wir dem Höhenweg in nordöstlicher Richtung immer auf gleicher Höhe bis oberhalb von Villa zur bei Cassina di Vici. Von hier folgt der Anstieg zum Passo di Cavanna. Vom Pass führt der Weg senkrecht hinunter durch eine Geröllhalde. Diese ist aber mit ca. 30 cm Schnee bedeckt, was uns dazu zwingt mehr als eine halbe Stunde auf dem Hintern langsam über die Felsblöcke zu rutschen. Ab Meschitollenberg ist es dann wieder fast schneefrei. Weiter geht es zum Witenwasserenstaffel von wo aus wir der Strasse folgend dann doch noch endlich nach Realp kommen.

Schöne Tagesetappe, 6 Std. Marschzeit ohne Pausen.

Kartenausschnitt     -     Marschtabelle

 

Fotogallery - 6. Etappe

Eigentlich hätten wir an diesem Tag noch hinauf in die Albert Heim Hütte gewollt um unsere Tour über die Lochberglücke weiter Richtung Innerschweiz fortzusetzen. Für die nächsten Tage war aber in den Höhenlangen wieder erheblicher Schneefall angesagt, weshalb wir die diesjährige Tour in Realp abbrachen und mit dem Zug nach Hause fuhren.
Ich habe dann die Tour im 2011 alleine weitergemacht.